Kieferbehandlung

Cranio-Mandibuläre Dysfunktionen (CMD)

Störungen der Kiefergelenke hängen mit einer großen Anzahl von klinischen Beschwerden zusammen und dürfen nicht als monokausales Krankheitsbild betrachtet werden. Es kann von lokalen Problemen wie z.B. Einschränkung der Mundöffnung bis hin zu Störungen des gesamten Bewegungsapparates wie z.B. Beckenschiefstand oder therapieresistenten Rückenschmerzen führen.

Physiotherapeutisch wird bei der Kieferbehandlung mit speziellen manuellen Techniken sowohl das Kiefergelenk selbst als auch die gesamte das Kiefergelenk umgebende Muskulatur, sowie die Kaumuskulatur behandelt.

Das Kiefergelenk ist ein reaktives Gelenk und muss immer in Zusammenhang mit dem gesamten Haltungsaparat und vor allem auch der Halswirbelsäule gebracht werden.

Oft wird die Physiotherapeutische Behandlung des Kiefers begleitet von zahnärztlicher Behandlung und eventuell notwendiger Schienenversorgung (z.B. bei nächtlichem Knirschen).